E-Mail überprüfen

Ist diese E-Mail-Addresse nicht korrekt? Hier korrigieren.

Bestätigung

Vielen Dank!


Ihre Antwort ist nicht sofort sichtbar, da sie von unserem Support auf Inhalt und Sachlichkeit geprüft wird.

In wenigen Minuten erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail an folgende Adresse:

  • Antwort von Gerd Eisenbeiß

    Mir ist seit Jahrzehnten in Energieforschung und -politik klar: Die Zukunft gehört dem elektrischen Strom, der immer direkter aus Sonne und Wind erzeugt wird. Er wird die Autos antreiben, die Wärme... weiterlesen

  • Antwort von Johannes Lakes

    Dem Menschen als Energieträger. Bevor wir uns auf alternative Energiequellen festlegen, sollten wir Menschen unsere Energie darauf verwenden, unsere Ansprüche zu überprüfen und uns Klarheit... weiterlesen

  • Antwort von Wolfgang Neldner

    Ganz klar: Regenerative Energien aus Quellen wie Sonne und Wind sind die Zukunft. Aber nur in Kombination mit einem starken Energienetz, das Möglichkeiten für Energieumwandlungen und -speicherungen... weiterlesen

  • Antwort von Jens Klessen

    Wenn man sich die Wahlergebnisse in Nordrhein-Westfalen ansieht, offensichtlich doch bis mindestens 2045 der Braunkohle. Der Ausstieg aus der Kohle wurde in jedem Wahlprogramm vorgestellt und eine... weiterlesen

  • Antwort von Kira Merten

    Teile der Gesellschaft streiten den Klimawandel ab, obwohl dessen Auswirkungen an allen Ecken und Enden der Welt zu sehen sind. In diesen stürmischen Zeiten kann es nur eine sinnvolle Lösung der... weiterlesen

  • Antwort von Natalia Zinina

    Der Energieträger der Zukunft muss der Mensch sein. Wenn wir bereit sind, zusammen unsere Energie zu bündeln, können wir die Energiewende schaffen. Dazu gehört auch Verzicht. Wenn wir täglich... weiterlesen

  • Antwort von Thomas Winter

    Auf die Frage nach dem Energieträger der Zukunft gibt es keine einfachen Antworten. Wir können uns nicht einfach auf die Solarenergie verlassen. Was machen wir, wenn zum Beispiel mal wieder der... weiterlesen

  • Antwort von Sabine Werd

    Der Anblick von großen Kraftwerken mit dicken Rauchwolken ist wie ein Blick zurück in die Vergangenheit und erinnert mich immer an die Industrialisierung mit ihrer ganzen Verschmutzung und den... weiterlesen

  • Antwort von Leon Mente

    Ich glaube, dass die Verbrennung von Biogas am wichtigsten wird, weil man sich nicht immer auf den Wind und die Sonne verlassen kann. Viele kritisieren, dass bei der Verbrennung auch sehr viel... weiterlesen

  • Antwort von Hatice Yoprak

    Seit 50 Jahren haben wir in Deutschland keine Probleme mit der Stromversorgung. Was machen wir, wenn sich das ändert, weil alle nur noch sauberen Strom haben wollen? Wir sollten uns nicht zu sehr... weiterlesen

  • Antwort von Daniela Rogow

    Auf den ersten Blick ist Solar- und Windenergie natürlich der sauberste Strom, aber man darf nicht vergessen, dass für die Produktion dieser Anlagen sehr viel Energie benötigt wird. Außerdem wird... weiterlesen

  • Antwort von Matthias Schmidt

    Ich finde es sehr gut, dass die Politik sich um die Energiewende in Deutschland kümmert. Besonders wichtig ist es, dass sich auch möglichst viele Privathaushalte an der Stromerzeugung beteiligen,... weiterlesen

  • Antwort von Ursula Haase

    Grundsätzlich geht es bei der Neuausrichtung unserer Stromversorgung darum, nachhaltig unseren Energiebedarf zu decken und gleichzeitig unseren Lebensraum zu schützen. Wir können uns in Zukunft... weiterlesen

  • Antwort von Henrik Winter

    Sobald die Speichertechniken soweit sind, werden wir uns alle selbst mit grünem Strom versorgen können. Dabei werden wir sehr viel Geld sparen und gleichzeitig die Erde entlasten. Unsere Kinder... weiterlesen

  • Antwort von Marie Schmidt

    Vielleicht ist der Energieträger der Zukunft ja noch gar nicht im Einsatz? Zurzeit liegt der Fokus bei der Energiewende ja ganz klar auf den Ausbau der Netzkapazitäten, weil viele Stromproduzenten... weiterlesen

  • Antwort von Enno Mieters

    Ich finde es sehr schön, dass es immer mehr Ökostrom gibt. Das ist der richtige Schritt in eine bessere Zukunft und gut für die Umwelt. Der Biostrom ist auch nicht auf Rohstoffe angewiesen, die... weiterlesen

  • Antwort von Horst Brotmann

    Zum Glück ist der Atomausstieg bereits eine beschlossene Sache, denn Atomenergie darf allein schon wegen des Unfallrisikos und dem Atommüll keine Zukunftsoption sein. Auch fossile Brennstoffe wie... weiterlesen

  • Antwort von Sebastian Hufeisen

    Bei gutem Wetter versorgen wir uns mit Solarstrom und bei schlechtem Wetter mit Windenergie. Diesen beiden Varianten gehört die Zukunft. Den Rest lösen wir mit Biogas. Zur Not joggen wir in einem... weiterlesen

  • Antwort von Michael Sterner

    Die Zukunft gehört Wind- und Solarstrom, direkt genutzt oder in Form von gespeicherter Energie: über Power-to-X gewandelt als Wind- und Solargas, Wind- und Solarkraftstoff, Wind- und Solarwärme.... weiterlesen

  • Antwort von Otto Reiners

    Münster ist Klimaschutzhauptstadt und hat für ergriffene Maßnahmen national und international große Anerkennung erhalten. Der Baustein, auch die Kapitalanlagen ökologisch und ethisch sauber... weiterlesen

  • Antwort von Harald Lesch

    Klar ist, nur den erneuerbaren Energien darf die Zukunft gehören. Die fossilen Ressourcen sind im wahrsten Sinne des Wortes Geschichte und zwar sehr alte Geschichte, Erdgeschichte nämlich. In... weiterlesen

  • Antwort von Maria Krautzberger

    Während man in den 1970er-Jahren noch davon ausging, dass sich der Energieverbrauch gleichsam naturgesetzlich mit dem Wirtschaftswachstum nach oben entwickelt und dass dieser Verbrauch mit fossilen... weiterlesen

  • Antwort von Claudia Kemfert

    Die Zukunft gehört ohne Frage Windenergie, Sonnenkraft, Biomasse, Wasserkraft und auch Erdwärme. Die Energiewende ist unausweichlich. Denn Fakt ist: Die Vorräte an fossilen Energien sind begrenzt,... weiterlesen

  • Antwort von Stefan Kapferer

    In der Energiewelt von morgen wird Energie aus Quellen wie Wind und Sonne dominieren, aber die Zukunft gehört nicht allein einem Energieträger. Denn der Umbau klappt nur abgesichert durch flexible... weiterlesen

  • Antwort von Manfred Jost

    Die Suche nach den Energieträgern der Zukunft – ohne Kohle, Öl, Atom – währt schon Jahrzehnte. Zwei Ereignisse haben sie beschleunigt: Der forcierte Atomausstieg in Deutschland nach der... weiterlesen

  • Antwort von Nick Heidfeld

    Formel E, die Rennwagenklasse mit Elektromotor, steht erst am Anfang der Entwicklung. Genau das war für mich jedoch auch ein wichtiger Grund, weshalb ich mich als Rennfahrer dafür entschieden habe.... weiterlesen

  • Antwort von Nnimmo Bassey

    Die Wahl des Energieträgers der Zukunft wird der Notwendigkeit folgen, mit der Natur zu arbeiten und nicht gegen sie. Die nationalen Netze werden dabei ihre Bedeutung verlieren. Denn sie verkörpern... weiterlesen

  • Antwort von Robert Rapp

    Den Artikel "Welchem Energieträger gehört die Zukunft" habe ich mit großem Interesse gelesen. Dabei bin ich schon beim Aufreißerbild stutzig geworden, denn das Foto stellt keinen Damm dar,... weiterlesen