Welche Karriere wollen wir?

Ziehen Geld und Macht immer noch oder sind es der Sinn, den wir in der Arbeit sehen und das Talent, das wir einbringen können? Schreiben Sie uns, für welchen Weg Sie sich entschieden haben.

E-Mail überprüfen

Ist diese E-Mail-Addresse nicht korrekt? Hier korrigieren.

Bestätigung

Vielen Dank!


Ihre Antwort ist nicht sofort sichtbar, da sie von unserem Support auf Inhalt und Sachlichkeit geprüft wird.

In wenigen Minuten erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail an folgende Adresse:

  • Antwort von Annina Binder

    Ich bin eigentlich keine Karrierefrau. Trotzdem habe ich mich so ausgebildet, dass ich fast eine Karriere machen muss. Das heisst auch, das ich eine Frau bin, die gerne mit dem Mann die... weiterlesen

  • Antwort von Nicola Hengst-Gohlke

    Wir tragen viele Potenziale in uns. Gleichzeitig besteht das Leben aus Entwicklung und Veränderung. So wünsche ich mir, dass jede/r die Möglichkeit hat, die ureigensten Potenziale in den... weiterlesen

  • Antwort von Regina Scholten

    Ich arbeite seit 25 Jahren im gleichen Betrieb und beim gleichen Chef und gehe immer noch gerne jeden Tag zur Arbeit. Für mich ist das Arbeitsumfeld, die Atmosphäre am wichtigsten. Ein harmonischer... weiterlesen

  • Antwort von Ulrike Diener

    Seit 6 Jahren habe ich mein privates Grundeinkommen und kann frei entscheiden, was ich machen möchte. Ich kann meine Träume leben und realisieren. Ich bin zur Sennerin geworden und durch einen... weiterlesen

  • Antwort von Tavus Paulina Charyyeva

    Bevor man sich für ein Studium entscheidet, gibt es oft eine Phase, in der man nicht weiß, wohin es mit einem geht. Wenn man sich dann aber gefunden und für eine Richtung entschieden hat und am... weiterlesen

  • Antwort von Nicola Semmerling

    Mir ist es wichtig, mit kreativen Menschen zusammen an einem Projekt zu arbeiten. Da ich selbst nicht von der schöpferischen Seite komme, finde ich es umso wichtiger, hier den mir fehlenden Input zu... weiterlesen

  • Antwort von Bianca Grimmener

    Es brauche nicht die klassische Karriere, aber die Arbeit muss für mich sinnvoll sein, in einem netten Team... weiterlesen

  • Antwort von Mark R.

    Meinen Beruf, bei dem ich viel reisen und die verschiedensten Gegenden der Welt entdecken und Menschen vor Ort kennenlernen kann, finde ich unglaublich aufregend. Leider muss man dafür im Privaten... weiterlesen

  • Antwort von Simone Kowalski

    „Du musst wieder einen Beruf haben, bei dem Du in die Rentenkasse einzahlen kannst!“ das klingt zunächst unglaublich spießig, aber diese Worte meiner Mutter nehme ich mit zunehmendem Alter... weiterlesen

  • Antwort von Horst Birnard

    Heute muss man für eine Karriere schon Abitur haben oder studieren. Als ich in den 1960er-Jahren nach neun Jahren Schule meine Ausbildung zum Buchhändler abschloss, konnte ich mit diesen... weiterlesen

  • Antwort von Aletta Gräfin von Hardenberg

    Welche Faktoren spielen eine Rolle bei der Entscheidung für eine Bewerbung bei einem Unternehmen? Sind nur die Jobbeschreibung, das Gehalt und die Karrierechancen ausschlaggebend? Für manche... weiterlesen

  • Antwort von Vincent Stein und Dag-Alexis Kopplin

    Kann man seine Zeit mit seinem besten Freund und Musik „verschwenden“ und trotzdem „erfolgreich“ sein? Es kommt wohl darauf an, wie man Erfolg definiert und ob Zeit überhaupt verschwendet... weiterlesen

  • Antwort von Michael Schanz

    Selbst Frauen mit hohem schulischen MINT-Leistungsniveau haben im Allgemeinen weniger Vertrauen in ihre MINT-Begabungen und erhalten weniger Unterstützung durch Elternhaus und Schule. Der Grund... weiterlesen

  • Antwort von Jutta Allmendinger

    Ungleiche Bildungschancen Menschen unterscheiden sich voneinander, meist zu unserer Freude. Niemand will einen geklonten Freundes- und Familienkreis. Problematisch wird es, wenn aus Unterschieden... weiterlesen

  • Antwort von Melanie Arntz

    Flexibel Arbeiten, das ist zunächst einmal die Chance auf ein stärker selbstbestimmtes Arbeiten und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben, etwa im Hinblick auf die Betreuung von... weiterlesen

  • Antwort von Gunter Dueck

    Wir werden nur noch gut bezahlt für etwas, was Computer oder Roboter nicht selbst können. Hierarchien in Unternehmen werden unschärfer – sie mutieren zu Netzen, in denen die „Netzknoten“,... weiterlesen

  • Antwort von Anja Lüthy

    Jugendliche, die ihr Abitur 2017 ablegen, sind in der Regel 17 bis 18 Jahre alt und gehören zur Generation Z – eine Generation mit recht individuellen beruflichen Karriereplänen. Vor ihnen liegen... weiterlesen