Aktuelle Themen

Wie beschleunigen wir die Energiewende?

„Wir le­ben im fal­schen Wirt­schafts­sys­tem“, kon­sta­tiert der re­nom­mier­te Kli­ma­for­scher Mo­jib La­tif gleich zu Be­ginn un­se­rer Dis­kus­si­on – und for­dert ei­ne „Al­li­anz der Wil­li­gen“ für die Be­schleu­ni­gung der En­er­gie- und Wär­me­wen­de. Der Herbst­an­fang und fal­len­de Tem­pe­ra­tu­ren ge­ben dem The­ma die­ser Ta­ge ei­ne be­son­de­re Bri­sanz. Zeit al­so für in­no­va­ti­ve Ideen, die auch nach­hal­tig wir­ken. Und die rei­chen von in­di­vi­du­el­len Ein­spar­maß­nah­men und ei­nem Boos­ter für die Er­neu­er­ba­ren über se­ri­el­les Sa­nie­ren von Ge­bäu­den bis hin zum Low-Car­bon-Life­style- Mo­dell, das ge­ra­de in Chi­na be­wor­ben wird. 

Wie verbessern wir die Bildung?

Di­gi­ta­li­sier­te Pro­zes­se, gu­te IT-Aus­stat­tung und on­line un­ter­rich­ten kön­nen, dar­um geht es doch bei gu­ter Bil­dung heu­te, oder? Viel zu kurz ge­dacht, sa­gen un­se­re Expert:innen und Leser:innen. Sind Fak­to­ren wie Bin­dung oder Be­geis­te­rung beim Bil­dungs­er­folg nicht ge­nau­so wich­tig, wenn nicht so­gar wich­ti­ger? Auch beim The­ma Di­gi­ta­li­sie­rung geht es nicht nur um Aus­stat­tung mit Ta­blets und WLAN, son­dern auch dar­um, dass Kin­der und Ju­gend­li­che ler­nen, die di­gi­ta­le Welt „auch zu ge­stal­ten und zu prä­gen“, so der Ap­pell der Bil­dungs­ex­per­tin Ve­re­na Paus­der. Denn di­gi­ta­les Ler­nen heißt nicht, ana­lo­ge Me­tho­den in die di­gi­ta­le Welt zu über­set­zen, weiß der Bil­dungs­for­scher Kai Maaz. 

Wie beugt man Volkskrankheiten vor? 

Al­le zwei Se­kun­den stirbt auf der Welt ein Mensch un­ter 70 Jah­ren an ei­ner nicht über­trag­ba­ren Krank­heit, mel­de­te die WHO zu­letzt – ob­wohl die Ri­si­ko­fak­to­ren in der Re­gel be­kannt sei­en und je­ne Krank­hei­ten da­her gut be­kämpft oder gar ganz ver­hin­dert wer­den könn­ten. Zu­ver­läs­si­ge Mit­tel ge­gen na­he­zu je­de Art von Volks­krank­heit sind be­kann­ter­ma­ßen Be­we­gung und aus­ge­wo­ge­ne Er­näh­rung. Der Or­tho­pä­de Csa­ba Lo­sonc emp­fiehlt „et­wa Rad­fah­ren, Schwim­men und Wal­ken“ und hat oben­drein ku­li­na­ri­sche Tipps für bes­se­re „Kno­chen- und Ge­lenk­qua­li­tät“. Egal ob Rü­cken­schmer­zen, Mi­grä­ne oder Dia­be­tes – ein ge­sun­der Le­bens­wan­del ist oft die bes­te Antwort. 

Experten im Fokus

+3 Blitzumfrage

In Deutsch­land wird die Mei­nungs­frei­heit im Grund­ge­setz ga­ran­tiert und von staat­li­cher Sei­te ge­schützt. Die Gren­zen die­ser Frei­heit be­gin­nen u.A. dort, wo der Schutz der Ju­gend oder der per­sön­li­chen Eh­re Vor­rang ha­ben. Im In­ter­net liegt die Ver­ant­wor­tung für die­se Ein­schrän­kun­gen je­doch in den Hän­den we­ni­ger Di­gi­tal­kon­zer­ne. In Zei­ten von Fake News und di­gi­ta­ler Het­ze fra­gen wir:

Wieviel Zensur brauchen wir?

Wie gelingt die Verein­barkeit von Beruf und Familie?

U.a. mit: Ei­li­ka von An­halt, Gre­ta Sil­ver, Ro­man Gaida,Laura Le­wan­dow­ski, Brit­ta Sem­bach, Ute Scha­eber­le, Uwe Schick 

Eilika von Anhalt 

Bildungsunternehmerin 

Finde deinen Weg 

Un­se­re Ni­ne-to-fi­ve-Ar­beits­welt, wie wir sie ken­nen, ist nicht an Men­schen oder Fa­mi­li­en, son­dern, durch die in­dus­tri­el­le Re­vo­lu­ti­on, pri­mär an Ma­schi­nen aus­ge­rich­tet. Das heißt, ein biss­chen Re­bel­li­on und Auf­stand braucht es schon, um Fa­mi­lie, Kin­der, mich und mei­nen Brot­ver­dienst un­ter ei­nen Hut zu brin­gen und da­bei nicht all­zu oft die Ner­ven zu ver­lie­ren. Um 
Jetzt lesen! 

Volker Baisch 

So­cial En­tre­pre­neur und Unternehmensberater 

Väter, zeigt euch 

Gin­ge es nach den jun­gen El­tern, wä­ren wir schon viel wei­ter mit der Ver­ein­bar­keit: Ak­tu­ell wün­schen sich be­reits 50 Pro­zent von ih­nen ei­ne pa­ri­tä­ti­sche El­tern­zeit. Es liegt al­so nicht an man­geln­dem Wil­len jun­ger Paa­re, son­dern an den po­li­ti­schen Rah­men­be­din­gun­gen. Das be­ginnt bei steu­er­li­chen Aspekten 
Jetzt lesen! 

Laura Lewandowski 

Jour­na­lis­tin, En­tre­pre­neu­rin und Podcasterin 

Wirtschafts­wunder Mutter 

Vor kur­zem wur­de ich für ein Event an­ge­fragt. Ich sei die „ab­so­lu­te Wunsch­besetzung“, hieß es. Nach ein paar Ta­gen Be­denk­zeit sag­te ich zu. Das Pro­blem: Der Kun­de woll­te plötz­lich nicht mehr – we­gen mei­ner drei Mo­na­te al­ten Toch­ter. Ich sol­le mich doch lie­ber „auf das Mut­ter­sein kon­zen­trie­ren“. Von Freun­din­nen ken­ne ich ähn­li­che Geschichten. 
Jetzt lesen! 

Heiko Müller

Leser

Chaos garantiert

Im Herbst die­ses Jah­res: In­fek­ti­ons­zah­len stei­gen, Schu­len und Kindergärten schlie­ßen, Ho­me­of­fices wer­den re­ak­ti­viert und El­tern zer­rei­ßen sich wie­der zwi­schen Kin­der­be­treu­ung und Arbeit.Ich weiß noch nicht, über was ich mich dem­nächst mehr är­gern wer- de: das „Wir müs­sen ge­nau be­ob­ach- ten und dann han­deln“ der zö­ger­li­chen Politik 

Greta Silver 

You­tube­rin, Pod­cas­te­rin und Autorin 

Lebe deine Version 

17 Jah­re El­tern­zeit – drei Kin­der, Mann, Haus, Hund, Mar­me­la­de ko­chen und ver­ste­hen, ich muss das Glück im klei­nen All­täg­li­chen fin­den, sonst fällt mir die De­cke auf den Kopf. Ich ha­be ge­lernt, dass ich al­les nach­ein­an­der ma­chen kann, auch die Hob­bys in stres­si­gen Zei­ten. Nur mit Ab­itur in der Tasche 
Jetzt lesen! 

Oliver Stenzel

Leser

Schritt eins: Schrift­lich Prio­ri­tä­ten ver­tei­len auf die Be­rei­che Kin­der, Part­ner, Fa­mi­lie, Freun­de, Ar­beit und Ge­sund­heit. Schritt zwei: Wün­sche und Sor­gen mit dem Part­ner be­sp­re- chen und schrift­lich fest­hal­ten. Schritt drei: Auf­ga­ben und Ver­ant­wor­tun­gen klar auf­tei­len. Schritt vier: Ge­mein- sam ge­nie­ßen und viel lachen. 

Harald zur Hausen 

No­bel­preis­trä­ger für Me­di­zin und ehe­ma­li­ger Lei­ter Deut­sches Krebsforschungszentrum 

Prävention im Fokus 

Mei­ne per­sön­li­che Trieb­fe­der war schon im­mer ein aus­ge­präg­tes wis­sen­schaft­li­ches In­ter­es­se, Neu­gier und ei­ne ge­wis­se Hart­nä­ckig­keit. Da­zu kam die Über­zeu­gung, dass Dog­men auch in der Me­di­zin nicht im­mer zu­tref­fend sind. Das Ent­ste­hen von Krebs ist ein kom­ple­xes und lang­wie­ri­ges Geschehen. 
Jetzt lesen! 

Wie lebt man mit Krebs?

U.a. mit: Ha­rald zur Hau­sen, Pe­tra Thal­ler, Marc Nau­mann, An­ne So­phie Gei­er, Oli­ver Bay­er, Lutz Beh­rens, Frank Becker-Nickels 

Marc Naumann 

Berufssegler 

Intensives Erleben 

Die Dia­gno­se Krebs zieht Be­trof­fe­nen den Bo­den un­ter den Fü­ßen weg. Ge­ra­de auf jun­ge Er­wach­se­ne wirkt der ei­ge­ne Kör­per plötz­lich wie ei­ne frem­de Hül­le, die den Ta­ten­drang fürs neue Le­ben bremst. Mei­ne Krebs­er­kran­kung mit 28 Jah­ren gab mir die Mög­lich­keit, mei­ne Plä­ne und mein Le­ben noch­mal zu überdenken. 
Jetzt lesen! 

Dietmar Woidke 

Mi­nis­ter­prä­si­dent Land Brandenburg 

Kräfte bündeln 

Bran­den­burg ist in­zwi­schen das zu­zugs­stärks­te Bun­des­land. Von weit hin­ten sind wir nach vorn ge­wan­dert. Und die Mö­bel­wa­gen wer­den nicht nur im Ber­li­ner Um­land aus­ge­packt, son­dern auch „drau­ßen auf dem Land“, in den mär­ki­schen Dör­fern und Acker­bür­ger­städ­ten. Warum? 
Jetzt lesen! 

Wie stärken wir die länd­liche Regio­nen?

U.a. mit: Sa­rah Wie­ner, Diet­mar Woid­ke, Ralph Spieg­ler, Maz­da Ad­li, Rein­hard Sa­ger, Chris­ti­an Ka­lin­ke, Mi­cha­el Gregor 

Mazda Adli 

Psych­ia­ter und Stressforscher 

Sehnsuchtsbild Land 

Un­se­re Zu­kunft ist ur­ban – und das ist kei­ne schlech­te Nach­richt. Städ­te bie­ten viel­fäl­ti­ge kul­tu­rel­le An­ge­bo­te, gu­te ärzt­li­che Ver­sor­gung und al­ler­hand Mög­lich­kei­ten, sich selbst zu ent­fal­ten. Aber: Städ­te sind auch Stress-Or­te. Ne­ben Lärm, Dreck und Hek­tik gibt es den so­zia­len Stress, der durch Dich­te oder Ein­sam­keit aus­ge­löst wird. Die­ser ist für die Psy­che dann to­xisch, wenn man ihm nicht aus­wei­chen kann. 
Jetzt lesen! 

EXPERTEN & DISKURSE

Wie sieht die Landwirtschaft der Zukunft aus?

Cam Özdemir 

Bun­des­mi­nis­ter für Er­näh­rung und Landwirtschaft 

Wandel braucht Investitionen 

Die Land­wirt­schaft der Zu­kunft leis­tet vor al­lem ei­nes: Sie er­nährt uns. Doch das ist al­les an­de­re als selbst­ver­ständ­lich. Russ­land setzt Hun­ger als Waf­fe im völ­ker­rechts­wid­ri­gen An­griffs­krieg ge­gen die Ukrai­ne ein. In In­di­en oder in Ma­da­gas­kar sor­gen kli­ma­be­ding­te Wet­ter­ex­tre­me für zer­stör­te Ern­ten und Hunger. 
Jetzt lesen! 

Wie fördert man Fortschritt?

Richard Branson 

Unternehmer 

Mut zum Scheitern 

Es ist so ei­ne Sa­che mit dem Fort­schritt, denn ent­ge­gen land­läufiger An­sicht ist er meist al­les an­de­re als li­ne­ar. (Weiter-)Ent­wicklung be­deu­tet auch In­ne­hal­ten, den Schritt zur Sei­te und ei­ne Rück­schau auf das, was gut und was we­ni­ger gut funk­tio­niert hat. In den mehr als fünf Jahr­zehn­ten mei­ner un­ter­neh­me­ri­schen Kar­rie­re hat das im­mer be­deu­tet, Fehl­trit­te und Miss­erfol­ge als Chan­ce zu be­grei­fen, viel­leicht so­gar zu begrüßen. 
Jetzt lesen! 

Wie beschleunigen wir die Mobilitätswende?

Helmut Dedy 

Haupt­ge­schäfts­füh­rer Deut­scher Städtetag 

Stadt für alle 

Wo heu­te noch Au­tos wert­vol­len öf­fent­li­chen Raum in den Städ­ten zu­par­ken, wer­den wir in Zu­kunft mehr Viel­falt ha­ben: Rad­we­ge, Grün­flä­chen, ver­kehrs­be­ru­hig­te Zo­nen, Gas­tro­no­mie, Spiel, Sport, klu­ge Mo­bi­li­täts­sta­tio­nen für al­le For­men der Mo­bi­li­tät. Ei­ni­ges da­von ist heu­te schon in den Städ­ten sicht­bar. Zum Bei­spiel ehe­ma­li­ge Kfz-Fahr­strei­fen, die nun ge­schütz­te Rad­we­ge sind. Rad­schnell­we­ge, die das Um­land mit dem Stadt­zen­trum verbinden. 
Jetzt lesen! 

Was ist Deine Meinung?

…bis Deine Meinung gedruckt wird.

Wie verändert Diabetes unser Leben?

Welches Potenzial steckt im digitalen Staat?

Wie verbessern wir das Stadtleben?

Beliebte Fragen