Wo sind die Fachkräfte von morgen?

Millionen von Fachkräften fehlen! Oder doch nicht? Wie sehen Sie die Arbeitsmarktsituation von morgen? Wer wird als Fachkraft gebraucht und wer nicht?

E-Mail überprüfen

Ist diese E-Mail-Addresse nicht korrekt? Hier korrigieren.

Bestätigung

Vielen Dank!


Ihre Antwort ist nicht sofort sichtbar, da sie von unserem Support auf Inhalt und Sachlichkeit geprüft wird.

In wenigen Minuten erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail an folgende Adresse:

  • Antwort von Karl Zawadzky

    Deutschland braucht nicht nur eine gesteuerte Zuwanderung, sondern vor allem mehr Investitionen in die Köpfe der nächsten Generation.... weiterlesen

  • Antwort von Leander Löwe

    Wenn der Staat die Bildung bereitstellt, wird die Marktwirtschaft von selbst dafür sorgen, dass kein "Mangel" entsteht. Zu viele Arbeitsplätze sind ohnehin ein gesellschaftliches Luxusproblem.... weiterlesen

  • Antwort von xxx

    Wenn man sie ausbildet und ihre Aufgaben definiert, wenn man sie angemessen bezahlt und nicht ausbeutet, wenn man sie schätzt und nicht ausgrenzt, gibt es weltweit für alle Aufgaben genügend... weiterlesen

  • Antwort von Johannes Ahrens

    Gut ist man in dem, was man liebt. Deshalb sind die Fachkräfte von morgen in den Hobbykellern, Bastelbuden und Garagen von heute zu finden. Jugendliche brauchen Orte, an denen sie sich... weiterlesen

  • Antwort von Fleischmann

    Die Fachkräfte bekommen wir von Schulen und Betrieben in denen die Ausbilder in der Lage sind, die Jugendlichen für ihren Beruf zu begeistern.... weiterlesen

  • Antwort von Uwe Borchert

    Sind in unseren Kindergärten , den Familien , den Lebensgemeinschaften auch denen , die zur Zeit nicht den materiellen , geistigen Komfort unserer Gesellschaft genießen können. Es gilt soziale... weiterlesen

  • Antwort von Haninger Matthias

    Sollte Europa, insbesondere Deutschland den Mut aufbringen Immigranten und Asylbewerbern den Arbeitsmarkt zu öffnen, werden die Fachkräfte von morgen junge Menschen aus Afrika sein mit Hunger nach... weiterlesen

  • Antwort von Oliver Kuti

    Wenn die Schulen sich ganzheitlicher um die Kinder und Jugendlichen kümmern würden, statt nur einen verkürzten (G8 und massive Stundenausfälle) Unterricht zu halten, könnten die Begabungen... weiterlesen

  • Antwort von Betti

    In den Kindergärten, Schulen, Asylbewerberwohnheimen. Abends am See, in den Parks, müde in der Sbahn und auf dem Fahrrad, auf den Festivals, lachend auf den Fluren der Betriebe, Krankenhäuser.... weiterlesen

  • Antwort von Lina

    Sie sitzen mit rauchenden Köpfen bis nachts in den Uni-Bibliotheken, wachgehalten von Kaffee, Red Bull und purem Ehrgeiz. Sie hören sich mehr oder weniger gespannt Vorlesungen und... weiterlesen

  • Antwort von jotra

    Sie sind da, nicht nur rein rechnerisch. Beinahe jeder vierte Deutsche ist im Ruhestand und nicht wenige würden weiter ihren Beitrag auf dem Arbeitsmarkt leisten, wenn sie nur dürften. Deutschland... weiterlesen

  • Antwort von Tine

    Sie sind heute in den Betrieben, in denen die Fachkräfte von heute wertgeschätzt werden (und die deshalb ihr Wissen gerne weitergeben); in denen Frauen die gleichen Chancen geboten werden; in denen... weiterlesen

  • Antwort von Simone Henningsen

    Voraussetzungen zur Berufsorientierung im Bildungswesen vorantreiben, zielorientiertes Anbieten der diversen Berufe, um Chancen aufzuzeigen, eh. Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten sowie... weiterlesen

  • Antwort von Karl Martin

    ...und wenn wir einfach nur dafür sorgen, daß es sich lohnt, als gute ausgebildete Fachkraft in Deutschland zu arbeiten? Vielleicht gibt es dann weniger Abwanderungen und vielleicht lockt das auch... weiterlesen

  • Antwort von Ulli Vogel

    Arbeitgeber werden wieder lernen müssen, Fachkräfte im eigenen Unternehmen auszubilden. Um Auszubildende und Fachkräfte anzuwerben müssen gute Arbeitsbedingungen angeboten werden. Das sind neben... weiterlesen

  • Antwort von NM

    Die Fachkräfte von morgen sitzen in überfüllten Massenstudiengängen, lernen nur die klausurrelevanten Themen, um sie anschließend zu vergessen. Ihr einziges Ziel ist eine Top-Note. Das System... weiterlesen

  • Antwort von Teresa

    Die morgigen Fachkräfte sind die Nachkommen der heutigen Elite. Die Elite die es durch ihre Verbindungen schafft, dass ihre Kinder das kriegen was sie brauchen. Das richtige Studium, die richtigen... weiterlesen

  • Antwort von Elke

    Die Fachkräfte von morgen sind in Schwellenländern, sie leben nicht im Wohlstand aber sie sehen in der Bildung die Chance zu Wohlstand zu kommen. Durch ihre Herkunft lernen sie zu kämpfen und... weiterlesen

  • Antwort von Ralf

    Die Fachkräfte von morgen lernen jetzt, dass nur die Noten zählen. Es werde keine Fachkräfte mehr ausgebildet sondern Fachidioten die keine Ahnung vom Leben haben.... weiterlesen

  • Antwort von Svenja Re.

    Die Fachkräfte der Zukunft laufen täglich stundenlang zu ihrer Grundschule aus Lehm, helfen ihren Eltern danach bei der Feldarbeit und erledigen nebenbei noch ihre Hausaufgaben. So werden sie... weiterlesen

  • Antwort von Dieter Hölterhoff

    Wenn Eltern wieder zu Hause über ihre Berufstätigkeit mit den Kindern sprechen, wenn (alle!) Lehrkräfte in allgemein bildenden Schulen mit ihren Schülerinnen und Schülern als Berufsorientierung... weiterlesen

  • Antwort von Henning F. Heumann

    Sie sind unter uns! Wir müssen schon während der Schulzeit, bei freiwilliger Teilnahme junge Menschen begeistern für eine berufliche Tätigkeit und zwar so professionell , dass Eigeninitiative... weiterlesen

  • Antwort von Rolf M.

    Die Fachkräfte von morgen sind in den sog. "bildungsfernen Schichten". Wir müssen es schaffen, sie aus der Perspektivlosigkeit heraus zu holen und ihnen Chancen geben ihr Potential auszuschöpfen.... weiterlesen

  • Antwort von MikeM

    Die Fachkräfte von morgen müssen von den Eltern, Bezugspersonen, Trainerinnen & Couches, Kindergärtnerinnen & Erziehern, Professorinnen & Ausbildern sowie allen Menschen, welche... weiterlesen

  • Antwort von Kay Tangermann

    Es gibt keinen Fachkräftemangel ausser in den Personalabteilungen.Die oft einfallslose, nichtssagende oder sogar dilettantische Personalwerbung ist der Grund der angeblichen Probleme. Jedes... weiterlesen

  • Antwort von Mark Haeusler

    Der Fachkräfte ist eine Erfindung der deutschen Arbeitgeber, die es versäumt haben in Ausbildung und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter zu investieren und nun die Verantwortung auf die Allgemeinheit... weiterlesen

  • Antwort von Ingo Hess

    Es muss noch ein Wandel in der Arbeitswelt von heute geben. Die Bereitschaft Fachkräfte, die schon vorhanden sind, wieder in das Arbeitsleben zu integrieren. Hierzu zählen viele qualifizierten... weiterlesen

  • Antwort von Christoph N.

    Es gibt keinen Fachkräftemangel in Deutschland, denn sonst würden die Löhne in den relevanten Branchen (z.B. Software-Entwickler) nicht stagnieren oder gar rückläufig sein. Es gibt für deutsche... weiterlesen