Wie schenkt man Freude?

Die besinnliche Zeit des Jahres ist auch die Zeit des Beschenkens. Schreiben Sie uns, wie Sie andere Menschen glücklich machen.

E-Mail überprüfen

Ist diese E-Mail-Addresse nicht korrekt? Hier korrigieren.

Bestätigung

Vielen Dank!


Ihre Antwort ist nicht sofort sichtbar, da sie von unserem Support auf Inhalt und Sachlichkeit geprüft wird.

In wenigen Minuten erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail an folgende Adresse:

  • Antwort von Kristine I.

    Wir feiern Weihnachten über drei Generationen. Bei den Kindern sind das Wichtigste natürlich die Geschenke – am liebsten teuer, originalverpackt und viel. Und genau das, was vorher auf dem... weiterlesen

  • Antwort von Regina Scholten

    Ich,58,Ehefrau und Mutter von 4 Kindern, sammle das ganze Jahr über Ideen, wem ich was zu bestimmten Anlässen schenken kann. Dann kann ich am Tag X gelassen aussuchen,welche Idee umgesetzt... weiterlesen

  • Antwort von Ina Seifert

    Das schwierige ist, dem anderen nicht das zu schenken, was man selbst toll fände zu bekommen, sondern das herauszufinden, worüber sich auch der andere freut. Viele fragen deswegen: „Was wünschst... weiterlesen

  • Antwort von Angelika Ullmer

    Durch ein ehrliches Kompliment, bei dem der Empfänger merkt, dass es keine Floskel, sondern ein wirkliches Erstaunen über eine schöne Besonderheit ist.... weiterlesen

  • Antwort von Jörg Frohbolt

    Ich verschenke am liebsten eine gute Flasche Wein. Und wenn es sich ergibt, trinken wir sie auch direkt und haben einen heiteren Abend mit lustigen Geschichten dabei. So wird aus einem einfachen... weiterlesen

  • Antwort von Uta Friest

    Ich kenne keine Frau, die sich nicht über einen schönen Blumenstrauß freuen würde. Leider habe ich aber noch nie einen Mann kennen gelernt, der in der Lage war, dies selbstständig zu erkennen... weiterlesen

  • Antwort von Lars Felderfehn

    Je älter ich werde, umso weniger spielen materielle Geschenke in meinem Freundeskreis eine Rolle. Alle arbeiten sehr viel und wenn man sich einen Gegenstand wünscht, kauft man ihn sich. Wichtiger... weiterlesen

  • Antwort von Rémy Schrimmka

    Zur Weihnachtszeit bekommen viele Firmen Geschenke wie Präsentkörbe, Schnaps oder etwas für den Haushalt. Freude schenkt man als Empfänger immer dann, wenn man es nicht alleine behält, sondern... weiterlesen

  • Antwort von Günther W.

    Auch wenn es von vielen als herzlos und einfallsarm abgetan wird: Ich sehe jedes Mal, dass sich meine Kinder über nichts mehr zu Weihnachten freuen, als über Geld. Hier liegt man eben nie daneben,... weiterlesen

  • Antwort von Paula R.

    Mit meinem Lieblingswitz: Treffen sich zwei Spatzen. Fragt der eine: „Was wollen wir heute unternehmen?“ Darauf der andere: „Lass uns zum Tegernsee fliegen.“ – „Wo treffen wir uns?“ –... weiterlesen

  • Antwort von Cornelia Winterfell

    Gestern hat mich ein mittelloser Mann vor dem Supermarkt angesprochen, ob er Geld für etwas zu essen bekommen könne. Ich bot ihm an, das Essen direkt für ihn zu kaufen, er hatte auch eine leichte... weiterlesen

  • Antwort von Lothar Strith

    Einfach mal fremden Menschen beim Tragen helfen, ohne dass sie darum bitten müssten, beispielsweise einer Mutter, die einen Kinderwagen die Treppen hoch bugsiert.... weiterlesen

  • Antwort von Imke Reiter

    Mit einem selbstgemalten Bild. Nein, natürlich nicht von mir, aber von meiner sechsjährigen Tochter. Meine Aufgabe ist es nur, sie rechtzeitig zu erinnern, dass das Bild nicht lustlos dahin... weiterlesen

  • Antwort von Fabienne Lasser

    Wenn man mit einem Lächeln auf den Lippen durch die Straßen geht, den Menschen ins Gesicht sieht, sich entschuldigt und freundlich bleibt, obwohl man fast mit jemanden zusammenstößt – und... weiterlesen

  • Antwort von Erhart Becker

    Das Unerwartete schenkt die größte Freude. Das kann zum einen dadurch geschehen, dass man zu einem Zeitpunkt mitten im Jahr ganz ohne Anlass, wie einem Geburtstag oder einem anderen Fest, einfach... weiterlesen

  • Antwort von Ingelore Hartwald

    Bei meinem Mann ist es ganz einfach: Er ist ein leidenschaftlicher Modelleisenbahner und freut sich seit über 40 Jahren jedes Weihnachten über Lokomotiven, Wagen, Bäume und Häuser. Beliebt bei... weiterlesen

  • Antwort von Marco Krieger

    Wenn sich die Partnerin eigentlich alles selber kaufen kann, ist es nicht einfach, Freude mit Dingen zu verschenken. Noch schlimmer sind die Vereinbarungen, sich in Zweisamkeit nichts zu schenken,... weiterlesen

  • Antwort von Petra Wallmann

    Ich erinnere mich genau an den Tag, an dem meine Schwester und ich nach vier langen Wochen aus dem Kindererholungsheim im Schwarzwald endlich nach Hause kamen. Meine Großmutter, ansonsten nicht sehr... weiterlesen

  • Antwort von Michael Oertel

    Freude schenken? Dazu braucht es einen Anlass. Geschenke sind materieller Art, müssen immer größer und teurer sein. So sieht wohl die Realität aus, dabei handelt es sich nur um einen gewissen... weiterlesen

  • Antwort von Ralph Caspers

    Zum Beispiel so: Die Kinder wünschten sich letztes Jahr zu jeder Gelegenheit eine Xbox. Verantwortungsvoll wie wir sind, nahmen wir den Wunsch auf mit dem Hinweis: „Ein Wunschzettel ist kein... weiterlesen

  • Antwort von Martin Dodenhoeft

    Als Fundraiser könnte ich mir es leicht machen und für die Steilvorlage des +3 Magazins danken. Denn Freude zu schenken ist ein elementarer Teil unseres Selbstverständnisses und unseres Tuns bei... weiterlesen

  • Antwort von Wolfgang Kramer

    Um Freude zu schenken, reicht oft schon ein Lächeln oder ein freundliches Wort. Noch besser ist es, wenn man sich für jemand Zeit nimmt. Meine Frau und ich veranstalten einmal im Monat einen... weiterlesen

  • Antwort von Julia Mahlke

    Seit drei Jahren bin ich Weihnachtsengel. Das heißt, an Heilig Abend begebe ich mich in Berliner Familien und nehme dort die Bescherungen vor. Am Anfang ging es sicherlich zunächst um das Geld, das... weiterlesen

  • Antwort von Nelson Müller

    Freude schenken wir immer, wenn wir etwas für andere selber kochen. Es ist das Handwerkliche, das die Wertschätzung erfährt, aber eben auch der gemeinsam erlebte Genuss. Noch schöner wird es,... weiterlesen

  • Antwort von Sabina Schnick

    In dem ich auf meinem Blog "Herberge der Freude" über die adventliche und weihnachtliche Freude schreibe. Der Stall von Bethlehem ist ja auch eine Herberge der Freude, hier versammeln sich Menschen... weiterlesen

  • Antwort von Ursula bohl

    Der Bezug zum down Syndrom erschließt sich mit nicht. Mein Enkel ist jetzt ein Jahr alt und würde mit down syndrom geboren.wir sind über glücklich mit unserem kleinen Prinzen. Aber man muss... weiterlesen