Welcher Luxus macht glücklich?

Mein Pool, mein iPad, meine Rolex, mein Hybrid… Bei Luxus denken wir meist an materielle Dinge. Aber was hilft uns wirklich, glücklicher zu werden?

E-Mail überprüfen

Ist diese E-Mail-Addresse nicht korrekt? Hier korrigieren.

Bestätigung

Vielen Dank!


Ihre Antwort ist nicht sofort sichtbar, da sie von unserem Support auf Inhalt und Sachlichkeit geprüft wird.

In wenigen Minuten erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail an folgende Adresse:

  • Antwort von bärbel petersen

    ich arbeite in teilzeit und verzichte damit ganz bewusst auf einen teil meines einkommens und zukünftiger altersrente. ich genieße mehr selbstbestimmung und mehr Freizeit. soziales engagement,... weiterlesen

  • Antwort von Ulrich Ste

    Zeit zu haben, für die Dinge die mir wichtig geworden sind:meine frau, meine Kinder, meine Enkelkinder, Zeit zu haben, wenn sie mich brauchen, mich um etwas bitten. Ja, gerne sagen können und da... weiterlesen

  • Antwort von Teresa Ertlmeier

    "Luxus ist für mich natürlich in erster Linie Essen und gute Nahrungsmittel. Luxus ist für mich auch, dass wir das Glück haben, dass Nahrungsmittel bei uns stets zur Verfügung stehen. Auch sehe... weiterlesen

  • Antwort von Dominik Lennartz

    Luxus ist für mich etwas haben zu können, es aber nicht haben zu müssen. Das bezieht sich zwar auch auf materielle Dinge, jedoch nicht ausschließlich. So könnte ich z.B. mir ein neues Auto... weiterlesen

  • Antwort von Hannah R.

    Der Luxus etwas wundervolles, verrücktes zu erleben, an das man sich noch Jahre später erinnert und einen Menschen zu haben mit dem man Erinnerungen schaffen und sie teilen kann. Dinge über die... weiterlesen

  • Antwort von Cordt Würdemann

    Das eigene Leben aktv gestalten zu können, macht mich glücklich. Und wenn dabei Anderen und der Umwelt nicht nur nicht geschadet, sondern sogar genutzt wird, ist mein Glücksgefühl umso größer.... weiterlesen

  • Antwort von Herbert Gramm-Tangemann

    Luxus bedeutet für mich an erster Stelle Freiheit. Die Freiheit der Rede, die Freiheit der Bewegung, die Freiheit Nein zu sagen. DIe Glücksforschung ist hier in der leidlichen Rolle immerwieder... weiterlesen

  • Antwort von Ewald I.

    Meine Lehre als Koch war ein Knochenjob. Wenn ich gehen wollte bevor der Chef es für richtig hielt gab es einfach eine mit dem Küchenlöffel bsi fast zum schluss rief er mich nur mit hey Depperl.... weiterlesen