Was mache ich mit meinem Geld?

Das klassische Sparbuch hat wohl ausgedient: Die Nullzinspolitik verändert unseren Umgang mit Geld? Gegen was tauschen Sie die Ziffern auf Ihrem Konto ein?

E-Mail überprüfen

Ist diese E-Mail-Addresse nicht korrekt? Hier korrigieren.

Bestätigung

Vielen Dank!


Ihre Antwort ist nicht sofort sichtbar, da sie von unserem Support auf Inhalt und Sachlichkeit geprüft wird.

In wenigen Minuten erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail an folgende Adresse:

  • Antwort von Leonie Fischer

    In Zeiten, in denen ein Minuszins auch für Kleinsparer nicht ausgeschlossen ist, habe ich das einzig richtige gemacht. Ich habe meinen Job gekündigt, werde mein Geld für meine täglichen Dinge... weiterlesen

  • Antwort von Thomas Grester

    Bei mir hat die Zinspolitik völlig gewirkt. Wir geben unser Geld wirklich einfach aus und ich fange an, dieses Leben zu genießen. Jeden Freitag entdecken wir ein neues Restaurant, sparen nicht an... weiterlesen

  • Antwort von Alexander Faust

    Geld soll arbeiten, das tut es derzeit jedoch nicht. Man könnte heute nicht einmal mehr von einem Lottogewinn sein Leben bestreiten. Früher hätte man von den Zinsen ein anständiges Leben führen... weiterlesen

  • Antwort von Frank Saibling

    Soll ich mein Geld nicht einfach auf ein Tagesgeldkonto packen und abwarten, bis die Zinsen wieder steigen? So zu handeln finde ich ist nicht besonders pfiffig. Die Banken, Sparkassen und... weiterlesen

  • Antwort von Sonja Morgenroth

    Sparen und Ausgeben! Essen, trinken, feiern, leben und wie ich die Sache sehe, das ganze am liebsten auf Reisen. Nullzinspolitik, Negativzinsen etc. Wir machen uns Gedanken wie wir es schaffen... weiterlesen

  • Antwort von Eberhart Brinkmann

    Warum spare ich mein Geld eigentlich? Ich bin jetzt 65 und seit 2 Jahren beziehe ich Rente. Mit 30 Jahren habe ich angefangen jeden Monat 100 Mark in eine Lebensversicherung einzuzahlen. Jetzt... weiterlesen

  • Antwort von Hermann-Josef Tenhagen

    Die Kunden der Deutschen Bank haben fast 100 Milliarden Euro auf tagesfälligen Konten liegen. Bei Kunden der ostdeutschen Sparkassen sind es rund 80 Milliarden Euro. Das ist nicht clever. Denn sie... weiterlesen

  • Antwort von Günter Woltmann-Zeitler

    Günter Woltmann-Zeitler Währungswissenschaftler Schluß mit dem Null-Zins-Unsinn ! Ich nehme „überschüssiges“ Geld her, um im Volk währungswissenschaftlichen Sachverstand zu... weiterlesen

  • Antwort von Brüsika

    ...wenn Gläubiger unter hohen Zinsen leiden und Schuldner profitieren - wie im Beitrag von Hans-Werner Sinn beschrieben - gäbe es keine Diskussion über die Sinnhaftigkeit der Nullzinspolitik.... weiterlesen

  • Antwort von Hans-Werner Sinn

    Wer heute Geld hat, sollte damit politische Aktionsbündnisse finanzieren, die den Widerstand gegen die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank organisieren und in der Öffentlichkeit darauf... weiterlesen

  • Antwort von Günter Woltmann-Zeitler

    Ich nehme „überschüssiges“ Geld her, um möglichst erfolgreich währungswissenschaftlichen Sachverstand zu verbreiten, mit dessen Hilfe dann in besagter Publikation von Professor Hans-Werner... weiterlesen

  • Antwort von Sandra Navidi

    Geld ist das Blut im Kreislauf unseres Finanzsystems, unserer Märkte und unserer Wirtschaft. Kommt der Geldfluss zum Erliegen, besteht die Gefahr eines systemischen Zusammenbruchs. Die grundlegende... weiterlesen

  • Antwort von Dietrich Mattausch

    Der Beruf des Schauspielers ist ein ganz wunderbarer. Aber er bringt es mit sich, dass man mit der Unsicherheit eines unregelmäßigen Einkommens leben muss. Am Theater verdient man extrem wenig... weiterlesen

  • Antwort von Anselm Grün

    Mit meinem Geld kann ich in der Gesellschaft etwas bewirken. Wenn ich ethische Aktien kaufe oder Aktien, die nachhaltig wirtschaften, dann bringe ich in der Welt der Finanzen etwas in Bewegung. Es... weiterlesen

  • Antwort von Robert Geiss

    Nach dem Verkauf von „Uncle Sam“ musste ich erstmal überlegen, was ich mit dem Geld überhaupt anfangen soll. Natürlich wollte ich meiner Frau und mir nach den harten Business-Jahren und all... weiterlesen

  • Antwort von Lothar Behrens

    Klar ärgern sich Sparer, dass die Zinsen von Herrn Draghi abgeschafft wurden. Bei klassischen Anlagen verliert der Bankkunde eher Geld, als dass er Vermögen aufbaut. Sogar Verbraucherschützer... weiterlesen

  • Antwort von Dirk Müller

    Ein niedriger Realzins, der Sparzins abzüglich Inflationsrate, ist für Sparer seit Jahrzehnten normal. In der Hälfte der Zeit seit 1967 waren die Realzinsen sogar negativ. Aber die jetzt so... weiterlesen

  • Antwort von Wolfgang Scherf

    Die aktuelle Nullzinspolitik dient nach dem Selbstverständnis der Europäischen Zentralbank EZB dazu, der Gefahr einer Deflation, also eines sinkenden Preisniveaus, zu begegnen. Konsumenten, die... weiterlesen