Was bedeutet Inklusion?

Die Wortwurzel von Inklusion (lat. nuculeus) meint übersetzt „Kern“. Doch was bedeutet das für unsere Gesellschaft? Antworten geben Philippe Pozzo di Borgo, Autor des Buches „Ziemlich beste Freunde“, Integrationsbeauftragte Gabriele Gün Tank und Herausgeber Deniz Utlu sowie David Sieveking, Regisseur und Autor der Dokumentation „Vergiss mein nicht“.

E-Mail überprüfen

Ist diese E-Mail-Addresse nicht korrekt? Hier korrigieren.

Bestätigung

Vielen Dank!


Ihre Antwort ist nicht sofort sichtbar, da sie von unserem Support auf Inhalt und Sachlichkeit geprüft wird.

In wenigen Minuten erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail an folgende Adresse:

  • Antwort von Carsten Kayatz

    Inklusion ist der Anspruch der Gesellschaft an sich selbst, alle Menschen gleiche Chancen zu bieten. Da Inklusion zahlreichen nachrangigen Einflussfaktoren wie z.B. technischer Machbarkeit und... weiterlesen

  • Antwort von Bertold Niedworok

    In soziologischer Betrachtung bedeut das Miteinander bezogen zu sein, gleichberechtigte Teilhabe an etwas und zwar unabhängig von individuellen Fähigkeiten, ethnischer wie sozialer Herkunft,... weiterlesen

  • Antwort von Günter Renner

    Momentan noch die Vision, möglichst bald aber hoffentlich die Realität einer Welt, in der es keine Ausgrenzung mehr gibt und jeder so akzeptiert wird, wie er ist.... weiterlesen

  • Antwort von Lisa Reimann

    Inklusion steckt in jeder Packung Gummibärchen. Denn in ihr entahlten sind gelbe, grüne, weiße, rote und orangene Gummibären - sie sind ganz unterschiedlich, aber leben alle in einer Tüte und... weiterlesen

  • Antwort von Wolfgang Waßmund

    Inklusion meint die Einbeziehung andersartiger Teile in ein Ganzes, ohne Ausgrenzung, Diskriminierung oder Entzug gleicher Rechte.... weiterlesen

  • Antwort von Jürgen Meiger

    Unter "Inklusion" verstehe ich die Einbeziehung jedes Lernfähigen und -willigen innerhalb einer Gemeinschaft. Jede(r) gewinnt die Erkenntnis, dass das Lernziel mit allen Beteiligten und mittels... weiterlesen

  • Raul Krauthausen
    Antwort von Raúl Krauthausen

    Touch a never running system! Deutschland ist ein Land der Bedenkenträger. Für jede Idee gibt es mindestens zwei Gegenargumente. Beim Thema Inklusion ist das nicht anders. Sätze wie: "Nicht... weiterlesen

  • Antwort von Prof. Dr. Theresia Degener

    Inklusion meint die Planung oder Veränderung der Gesellschaft im Hinblick auf die Bedürfnisse und Rechte aller Menschen in ihrer Verschiedenheit. Inklusion ist spätestens seit dem Inkrafttreten... weiterlesen

  • Antwort von Herrmann Witt, He.Ho.Ba GmbH

    Wozu noch Hemmschwellen? Die größte Befürchtung für Unternehmer ist, Menschen mit Behinderung nicht kündigen zu können. Dafür muss man sich mit dem Integrationsamt zusammensetzen. In der Tat... weiterlesen

  • Gabriele Guen Tank Deniz Utlu
    Antwort von Gabriele Gün Deniz Utlu

    Der Begriff der Inklusion wurde in seiner politischen Operationalisierung für Menschen mit Behinderung primär in der UN-Konvention verwendet. Zuschreibungen wie „normal“ und „abweichend“... weiterlesen

  • David Sieveking
    Antwort von David Sieveking

    Meine an Demenz erkrankte Mutter begleitete ich als Sohn und Filmemacher. Entstanden sind ein Dokumentarfilm sowie das Buch „Vergiss mein nicht“. Neuerdings ist man im Falle einer... weiterlesen

  • Philippe Pozzo Di Borgo
    Antwort von Philippe Pozzo di Borgo

    Der phänomenale Erfolg des Films und des Buches „Ziemlich beste Freunde“ macht deutlich, wie stark heute der Druck unserer Gesellschaft auf dem Einzelnen lastet. Der Zuschauer und Leser spürt,... weiterlesen

  • Antwort von Burghard Schmanck

    Latein sollte man können. Andernfalls läßt man es besser. Includere bedeutet "einschließen". Dummerweise kommt das Wort "Inklusion" weder in der maßgebenden englischen, noch in der... weiterlesen