Was schützt unsere Gesundheit?

Antwort von Susanne Holst

Schlafforscher bescheinigen es und wir selbst spüren es am eigenen Leib: Nachtruhe ist ein Elixier für unsere körperliche und geistige Gesundheit, für Fitness und Gedächtnisleistung. Unser Körper benötigt die nächtliche Auszeit, um die Akkus wieder aufzuladen, neu Erlerntes mit bereits vorhandenem Wissen zu verknüpfen und Unwichtiges wieder auszusortieren. In den erholsamen Tiefschlafphasen wird das Wachstumshormon produziert, das jedes Organ und jeden Körperteil Nacht für Nacht einen Hauch wachsen lässt. Kinder, die auf Dauer zu wenig schlafen, geraten diesbezüglich schnell mal ins Hintertreffen. Fehlt der Erholungsschlaf dauerhaft, hinterlässt das Spuren: Wir sind schneller gereizt, weniger belastbar, werden sogar depressiv oder anderweitig krank. Umfragen zufolge leidet fast die Hälfte aller Deutschen an Einschlaf- oder Durchschlafstörungen. Häufig sind sie nur ein vorübergehendes Intermezzo. Doch teilen sie dauerhaft mit uns das Bett, muss man sie ernst nehmen und ausloten, was uns nachts umtreibt. Dann ran an mögliche Lösungen. Welche Probleme muss ich endlich mal angehen? Was kann ich wie ändern? Wie entspanne ich besser? Welche natürlichen Heilverfahren können helfen? Wie steht es mit dem Raumklima und der Bettqualität? Lassen Sie sich gegebenenfalls ärztlich durchchecken, um mögliche Grunderkrankungen auszuschließen. Denn werden diese behandelt, hat das sicher auch einen günstigen Einfluss auf das Schlafvermögen.