Was schützt unsere Gesundheit?

Antwort von Thomas Kurscheid

Eine der sinnvollsten Maßnahmen zum Schutz vor Erkältungen ist richtiges Händewaschen und -trocknen. Nach Angaben des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene gelangen rund 90 Prozent aller Krankheitserreger über die Hände in unseren Organismus. Jedes Mal, wenn wir einen Kranken anfassen oder etwas, das er zuvor berührt hat, greifen wir eine Ladung seiner Keime auf. Gibt uns beispielsweise jemand die Hand, in die er zuvor hineingenießt hat, reicht er etwa eine Million Viren weiter. Laut einer Studie der University of California fassen wir uns unbewusst etwa alle vier Minuten mit den Fingern ins Gesicht. Die Erreger dringen anschließend über Augen, Nase oder Mund in den Körper ein: Wir werden krank. Wäscht und trocknet sich unser erkältetes Gegenüber aber vor der Begrüßung die Hände, wechseln lediglich 100 statt eine Million Viren den Wirt – zu wenig für eine Infektion. Am Waschbecken sind zwei Dinge wichtig: nicht nur Wasser, sondern auch Seife verwenden, und die Hände im Anschluss vollständig trocknen. Zuhause reicht pro Person ein Handtuch aus, das regelmäßig gewechselt werden sollte. Im öffentlichen Bereich eignen sich Papierhandtücher oder – deutlich umweltfreundlicher – auch Hochgeschwindigkeits-Händetrockner. In meiner Praxis verwende ich einen Händetrockner. Er ist hygienisch, weil er berührungslos funktioniert und ein HEPA-Filter 99,95 Prozent aller Bakterien und Viren aus der verwendeten Luft entfernt.