Was schützt unsere Gesundheit?

Antwort von Helge Meeuw

Ohne Bewegung kein Leben. Das ist so einfach wie wahr. Im menschlichen Körper ist alles immer in Bewegung und im Fluss. An den Membranen, in den Zellen und deren Mitochondrien und sogar der Knochen ist stets im Fließgleichgewicht. Stillstand ist Gift beziehungsweise der (Zell-)Tod. Der Mensch war im Laufe der Evolution immer in Bewegung und vermutlich noch nie so wenig abhängig von eigenständiger Fortbewegung durch seine Muskeln wie heute. Dadurch entstehen vornehmlich in den Wohlstandsstaaten Volkskrankheiten wie Diabetes und Bluthochdruck und sind zu den Killern Nummer eins geworden, sogar vor Krebs und Infektionen. Wohlbemerkt nur in unserer westlichen Welt. Zur Kompensation des Arbeitsstresses fehlt häufig die Bewegung und somit die natürliche Verwendung der Energie, die als physiologische Reaktion auf Stress bereitgestellt wurde. Der Sport ist eben nicht nur wichtig für den Körper, sondern auch für den Geist: „Mens sana in corpore sano“. Studien zeigen deutlich, dass körperliche Aktivität ein Schutzfaktor vor Depressionen sowie Demenzen im Alter ist. Beim Ausdauertraining war ich stets im Einklang mit mir und dem Wasser und musste nicht viel denken. Es war diese Ausgeglichenheit für den Moment, der eine unglaubliche Entspannung gab. Ganz abgesehen von diesem wunderbaren Entspannungsmomenten kann ich als Fazit also nur Folgendes sagen: Mensch, beweg dich!